Grußwort der
Oberbürgermeisterin der Stadt Köln
Henriette Reker

Oberbürgermeisterin Henriette Reker
Foto: Stadt Köln

Liebe Gemeindemitglieder der Friedenskirche,

ich gratuliere Ihnen sehr herzlich zum 150-jährigen Bestehen Ihrer Kirche. Ihre Gemeinde bewies stets einen engen Zusammenhalt und ein starkes Durchhaltvermögen. Zu den besonderen Herausforderungen gehörten sicherlich der Wiederaufbau des Gemeindehauses und der Kapelle nach den Luftangriffen 1942-1943 sowie die Beseitigung von Flutschäden des Hochwassers vom Rhein. 

Bis heute bietet die Friedenskirche Ihnen eine religiöse und familiäre Gemeinschaft. Es gibt vielfältige Angebote der Begegnung, die geprägt sind durch Offenheit, gegenseitige Wertschätzung und ein liebevolles, freundliches Miteinander. Dabei denken Sie aber auch an bedürftige Menschen und bieten diesen bereits seit 20 Jahren einen wöchentlichen, kostenlosen Mittagstisch an, bei dem die Gäste am Tisch bedient werden. Die von Ihnen gelebte Freundlichkeit, Warmherzigkeit und Wertschätzung erleben auch geflüchtete Menschen, die Sie bei Behördengängen sowie bei der Wohnungs- und Arbeitssuche unterstützen. Dieses Engagement ist vorbildlich und dafür bedanke ich mich sehr herzlich.

Besonders dankbar bin ich, dass Sie in den vergangenen zwei Jahren mit dazu beigetragen haben, dass die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gäste in unserer Stadt den Jahreswechsel friedlich, respektvoll und gemeinsam singend feiern konnten. So gestalteten Sie mit dem Chorprojekt „Gospelcologne“ das kulturelle Rahmenprogramm der Silvesterfeierlichkeiten mit.

Ihr Jubiläumsmotto „Lasst das Lächeln in euren Augen zur Musik für andere werden.“ passt hervorragend zu Ihrer Gemeinde und Ihrem Engagement und so wünsche ich Ihnen weiterhin ein gutes Miteinander in Ihrer Gemeinschaft.

Henriette Reker

Oberbürgermeisterin der Stadt Köln